Herzlich willkommen


Stenografenverein Oberkirch hat neue 2. Vorsitzende
Gerhard Meier wiedergewählt – Hans Schwendemann verabschiedet

In der Generalversammlung des Stenografenvereines Oberkirch berichtete Vorsitzender Gerhard Meier über die Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr. Neben einem Anfängerkurs im Tastschreiben führten die Unterrichtsleiterinnen 4 Kurse im Rahmen der Hausaufgabenbetreuung im Hans-Furler-Gymnasium durch. Beim Frühjahrsleistungs­schreiben in Stenografie und im Tastschreiben beteiligten sich 44 Wettschreiber. Die jüngsten Teilnehmerinnen im Tastschreiben erzielten hervorragende Platzierungen auf Bundes- und Verbandsebene. Obwohl heute die Kurzschrift im Berufsleben nur noch wenig gefragt ist, fanden trotzdem 22 Übungsabende in Stenografie statt. Auch die monatliche „Steno-Ecke“ die der Verein in seiner Homepage veröffentlicht, erfreut sich einer guten Beteiligung. Mit dem umfassenden Tätigkeitsbericht endete die dreijährige Amtszeit des Vorsitzenden. Er dankte allen Vorstandsmitgliedern und Unterrichtsleitern für die Unterstützung und das ehrenamtliche Wirken.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wählte die Versammlung Hans Schwendemann zum Wahlleiter. Er dankte im Namen aller Mitglieder Gerhard Meier für seine 30-jährige erfolgreiche Tätigkeit als Vorsitzender. Diese habe stets die Zeichen der Zeit erkannt, so dass der Verein auch nach 108 Jahren seines Bestehens Gewähr für eine qualitativ hochwertige Ausbildung der Jugend bietet. Auch das Kulturgut Stengrafie wird weiterhin im Verein gepflegt. Bester Beweis hierfür ist eine Parlamentsstenografin im Landtag, die aus dem Oberkircher Verein kommt und inzwischen mehr als 300 Silben / Minute mitschreiben kann.

Der bisherige Vorsitzende hat seine Bereitschaft signalisiert, auch für weitere drei Jahre das Vereinsschiff zu führen. Mit einer Enthaltung wählten die Anwesenden Gerhard Meier zum Vorsitzenden. Nach dem Ausscheiden von Hans Schwendemann als 2. Vorsitzender war eine Neuwahl fällig. Gewählt wurde eine langjähriges aktives Vereinsmitglied mit einem guten Wissen im Bereich der Stenografie, Frau Roswitha Hurst. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind unverändert. Kassier Rudolf Becherer, Schriftführer Theo Meier, Beisitzer Rita Birk und die Unterrichtsleiter Christine Bähr, Renate Ganter, Bianca Huber, Ursula Kimmig, Birgit van Stralen und Daniel Trayer.

Anschließend wurde der bisherige 2. Vorsitzende Hans Schwendemann verabschiedet. Nach über 53 Jahren in verschiedenen Vorstandsämtern von 1963 bis 1974 Schriftführer, von 1974 – 1984 Vorsitzender und danach bis heute stellvertretender Vorsitzender. Vorsitzender Gerhard Meier dankte ihm für dieses großartige Engagement. Herausragend war die Organisation und Durchführung des Verbandstags 1976 in Oberkirch. Mit seiner großen Erfahrung unterstützte er auch die Feier zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 2006. Bei zahlreichen Wettschreiben stellte Hans Schwendemann seine großartigen Fähigkeiten im Maschinenschreiben in den Dienst des Vereins. Mit einem herzlichen Dankeschön und etwas Wehmut verabschiedete Vorsitzender Meier Hans Schwendemann.

Für langjährige Mitgliedschaft konnte Gerhard Meier auszeichnen:
Für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit Hildegund Espig, für 40 Jahre Doris Büchner, Irene Bühler, Angelika Hildenbrand, Gertrud Müller, Ursula Waldenmeier und Sonja Ziegler, für 25 Jahre Christine Fies.

Im Verlauf der Versammlung wurden die erfolgreichsten Teilnehmer/innen des Wettschreibens mit Preisen ausgezeichnet. Die beste Leistung in Kurzschrift erzielte Diane Busam und wurde Stadtmeisterin mit einer Endgeschwindigkeit von 300 Silben. Die weiteren Platzierungen: Roswitha Hurst 175 Silben, Rita Birk 130 Silben, Gabi Männle 100 Silben, Marion Brandstetter 60 Silben und Sven Haas 40 Silben.

Im Tastschreiben konnte Schriftfreund Meier Paul van Stralen als Stadtmeister auszeichnen. Seine Leistung 371 Minutenanschläge. Die weitere Reihenfolge: Daniel Trayer 366 Anschläge, Roswitha Hurst, 295 Anschläge, Brigitte Kiefer 291 Anschläge, Marion Brandstetter 253 Anschläge, Rita Birk 299 Anschläge und Gabi Männle 189 Anschläge.

Bei der Steno-Ecke wurden geehrt: Rudolf Schmidt, Rita Birk, Roswitha Hurst, Patricia Heiberger, Rosa Hodapp, Conny Feuchtinger-Huber, Sonja Ziegler und Gabi Männle.

Abschließend folgte die Bekanntgabe und Ehrung der Vereinsmeisterin. Für ihre engagierte Mitarbeit und ihre Erfolge wurde Roswitha Hurst als Vereinsmeisterin geehrt. Auf den weiteren Plätzen: Rita Birk und Gabi Männle.



Jahresausflug 21. September
"Germersheim die Festungsstadt mit südlichem Flair"

Das Stadtbild Germersheims wird seit langem durch die massiven, geschichtsträchtigen Mauern der historischen Festungsanlage maßgeblich geprägt. Überall in der Stadt sind die unübersehbaren historischen Bauten zu finden.

Was die Stadt Germersheim früher im Sinn des Wortes einengte und lange Zeit ihr Wachstum hemmte, ist heute ein wahrer Schatz, auf den die Germersheimer stolz sind. Nach einem im Jahr 1815 gefassten Beschluss des Deutschen Bundes sollte die kleine Stadt am Rhein zu einer starken und wehrhaften Festung mit Garnison ausgebaut werden, um zusammen mit Landau das linke Rheinufer gegen drohende Angriffe aus Frankreich zu schützen.

Nachdem das bayrische Kriegsministerium den Ingenieur-Major Friedrich Schmauß beauftragt hatte, einen Befestigungsplan auszuarbeiten, wurde 1834 mit den Arbeiten zum Bau der Festung begonnen. Am 18. Oktober 1834 fand die Grundsteinlegung statt, doch bereits bei ihrer Fertigstellung war die, zuvor als uneinnehmbar geltende Festung überholt und durch den Fortschritt der Militärtechnik als veraltet anzusehen.



Die Festungsanlage

Das was früher der Grenzsicherung und Verteidigung dienen sollte, beherbergt heute bedeutende Kultur- und Sozialeinrichtungen. So finden sich mittlerweile in vielen ehemaligen Militärgebäuden öffentliche Einrichtungen wie Museen, Ausstellungen, das Kulturzentrum oder die Musikschule und zahlreiche Vereinslokale. Auch die Hochschule ist in einem der beeindruckenden Gebäude untergebracht, das sich mitten durch die Stadt zieht. So wirbt die Stadt Germersheim um Touristen.

In Germersheim werden wir eine Stadtführung der anderen Art erleben. Mit Pferde-Planwagen - die maximal 26 Personen Platz bieten - wollen wir uns von dem Kleinod beeindrucken lassen. Nach der Fahrt ist ein gemeinsames Mittagessen geplant; dazu bieten sich Ausflugslokale direkt am Rheinufer an.

Planwagen



Nach dem Mittagessen wir mit folgen wir der Empfehlung Johann Wolfgang von Goethe und machen uns auf nach Speyer. In Speyer findet an diesem Sonntag ein Pfälzer Bauernmarkt statt. Fast schon 20 Jahre setzt die Stadt Speyer mit dem Bauernmarkt ganz besonders auf regionale Erzeugnisse. Viele Produkte stammen aus biologischem Anbau, viele haben in der Pfalz eine spezielle Tradition. Vor der Kulisse des Doms findet der größte Bauernmarkt in Rheinland-Pfalz statt. Etwa 90 Anbieter aus der Region Vorder- und Südpfalz präsentieren dort ihre hochwertigen selbst erzeugten Produkte.

Kaiserdom Speyer
Kaiserdom zu Speyer (Fotografie Klaus Venus)

 


Speyer bietet jede Menge an Sehenswertem beispielsweise Dom, Altpörtel, Dreifaltigkeitskirche und und ... In der Maximilianstraße pulsiert das Leben. Römische Besatzer und die Kaiser des Mittelalters sind auf dieser "via triumphalis" in die Stadt eingezogen. Heute geniessen Einwohner und Besucher das Flair dieses Prachtboulevards.

Die Rückfahrt wird gegen 19:00 Uhr erfolgen, voraussichtlich um 20:00 Uhr werden wir in Oberkirch eintreffen.

Abfahrt in Oberkirch um 08:00 Uhr (Parkplatz bei der Post)
Fahrtkosten: 15,00 €/Person, Kinder 7,50 €
Anmeldungen nimmt ab sofort unser 1. Vorsitzende entgegen. E-Mail gerh.meier@web.de

Jeux d'eau et de lumière - Wasser- und Lichtspiele Strasbourg am 1. August 2014

Auch in diesem Jahr ist der Besuch der beeindruckenden Wasser- und Lichtspiele geplant. Dieses Jahr finden die Sommerspiele nicht mehr im Bassin Austerlitz sondern bei der gedeckten Vauban-Brücke im historischen Gerberviertel (Petit France) statt. Vom 5. Juli bis 31. August wird jeden Abend das Sommerspektakel um 22:15 Uhr aufgeführt. In diesem Jahr liegt die Gestaltung und Konzeption in den Händen von Marie Jeanne Gauthe. Sie hat schon für Jean Michel Jarre und Celine Dion gearbeitet. Die Präsentation dauert ca. 10 Minuten.



Vauban Brücke


Treffpunkt: Bahnhof Appenweier (Gleis 9) - Richtung Strasbourg um 18:00 Uhr
Abfahrt: 18:10 Uhr
Rückfahrt um 00:05 Uhr

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an: gerh.meier@web.de oder per Telefon: 6791



Wichtige Vereinstermine 2014 - Achtung - Bitte vormerken ...

In der Vorstandsitzung am 2. Juni legte die Vorstandschaft folgende Aktivitäten fest:

Freitag, 1. August, ca. 18:00 Uhr, Strasbourg mit dem Sommerspektakel
Freitag, 12. September, 19:00 Uhr, Generalversammlung im Gasthaus "Pfauen"
Sonntag, 21. September, 08:00 Uhr, Jahresausflug
Dienstag, 9. Dezember, Weihnachts- und Jahresabschlussfeier

Weitere Informationen gibt es hier in Kürze.


Oberkircher Gymnasiastinnen mit Top-Platzierungen im Tastschreiben

Zusammenarbeit von Stenografenverein und Hans-Furler-Gymnasium trägt Früchte

Mühelos scheinen die Finger über die Tasten zu fliegen, um Zeile für Zeile eines unbekannten Textes in den Computer einzugeben. Die Zusammenarbeit der Schule mit dem Stenografenverein macht dies möglich. Seit Oktober vergangenen Jahres lernen Schülerinnen und Schüler das 10-Finger-Tastschreiben und erzielten dabei schon erste Erfolge. Dies dokumentieren die Ergebnisse des Bundesjugendschreibens, welches im Frühjahr in ganz Deutschlandstattfand. Die Aufgabe bestand darin, einen unbekannten Text 10 Minuten lang zu erfassen. Besonders gefordert war hierbei die Kondition der Schreiberinnen und Schreiber. Bei der Auswertung spielt neben der erreichten Schreibgeschwindigkeit auch ein möglichst fehlerloses Erfassen des Textes eine Rolle. Mehr als 30 Schreiber/innen nahmen am Wettbewerb teil. In der Bundes- und Landeswertung erreichten die jüngsten Teilnehmer/innen bereits Spitzenplätze in ihrer Altersgruppe. Die beste Schreiberin Tanja Bruder wurde mit 1.655 Anschlägen und 1.555 Punkten Siegerin in der Landeswertung von Baden-Württemberg. In der bundesweiten Platzierung belegte sie den 3. Platz von 149 Teilnehmern. Das sehr gute Abschneiden komplettierten weitere 4 Schreiberinnen mit den vorderen Plätzen in der Landeswertung. Hier wurden insgesamt 79 Arbeiten ausgewertet. Maren Ell erreichte mit 1.306 Punkten den 5. Platz, Eva Schmiederer mit 1.295 Punkten den 6. Platz, Lorena Ganter mit 1.175 Punkten den 8. Platz und Lisa Stumm mit 1.130 Punkten den 10. Platz. In einer kleinen Feierstunde erhielten alle Teilnehmer/innen ihre Urkunden. Der Vereinsvorsitzende Gerhard Meier, zeichnete die erfolgreichsten Teilnehmerinnen zusätzlich mit einem Preis als Anerkennung für ihre hervorragenden Leistungen aus.
 
Ebenfalls anwesend war der stellvertretende Schulleiter Dr. Volker Wacker, welcher sich über die guten Leistungen sichtlich erfreut zeigte. Gerhard Meier betonte die Bedeutung des Tastschreibens, welches heute nicht nur in der Schule und in vielen Berufen wichtig ist, sondern auch privat eine großeErleichterung im Umgang mit dem Computer darstellt. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg hatten die beiden Unterrichtsleiterinnen Renate Ganter und Birgit van Stralen. Der Vorsitzende dankte beiden für ihr hervorragendes Engagement und ihr pädagogisches Geschick, mit dem sie das Tastschreiben unterrichten.

 





Vereinsausflug 2014

Den Termin für unseren Vereinsausflug 2014 hat die Vorstandschaft auf den 21. September festgelegt. Das Ausflugsziel "in's Blaue" geben wir baldmöglichst bekannt. Wir hoffen auf schönes Wetter an diesem Tag und freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme.

70. Geburtstag Hans Schwendemann

Vor kurzem feierte unser 2. Vorsitzende und langjährige 1. Vorsitzende, Hans Schwendemann, seinen runden Geburtstag. Dies war Anlass für eine kleine Delegation der Vereinsspitze ihm Dank und Anerkennung unserer Mitglieder für diese Tätigkeit zu sagen. Vorsitzender Gerhard Meier würdigte die vielen Verdienste von Hans Schwendemann und überreichte ihm ein Geschenk des Vereins.

Wir wünschen Hans Schwendemann noch viele Jahre in Gesundheit und weiterhin Freude am Engagement in der Vorstandschaft des Stenografenvereins.


Die Termine für das diesjährige Frühjahrsleistungsschreiben stehen fest:

Samstag, 15. März 2014, 9:00 Uhr, Stenografie
Dienstag, 18. März 2014, 18:15 Uhr, Tastschreiben

Ort: Realschule Oberkirch

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung.



Ein neuer Anfänger-Lehrgang im Tastschreiben beginnt am 10. März in der Realschule Oberkirch. Kursleiterin ist Frau Christine Bähr. In 15 Abenden wird das Tastschreiben am Computer erlernt und geübt. Dauer: 10 Abende. Beginn: 18:30 Uhr - 20:00 Uhr. Raum 312 in der Realschule Oberkirch. Anmeldungen über die Volkshochschule Ortenau, Außenstelle Oberkirch (Internet www.vhs-ortenau.de). Kurs-Nr. 5.0405. Kosten (inkl. Unterlagen) 97,00 €.


Am Samstag, 11. Januar 2014, 18:30 Uhr, ist eine Messe für alle Verstorbenen des Stenografenvereins Oberkirch und für unsere Steno-Mutter Emma Kimmig. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme.


Wir wünschen allen Stenografen/-innen ein gutes, gesundes und erfolgreiches 2014.

Jahresabschlussfeier
- 10. Dezember 2013

Traditionell wollen wir das Jahr gemeinsam bei unserer Jahresabschlussfeier ausklingen lassen.

Termin: 10. Dezember 2013
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: Gasthaus "Silberner Stern" in Oberkirch (Gaisbach) im 1. OG - Kaminzimmer

Wir treffen uns zu einem gemütlichen Beisammensein in geselliger Runde. Über eine zahlreiche Beteiligung würden wir uns freuen.

 

Generalversammlung - Sonntag, 10. November 2013, 19:00 Uhr

Liebe Schriftfreundinnen und Schriftfreunde,

am 10. November findet im Gasthaus "Pfauen" um 19:00 Uhr

unsere Generalversammlung statt.

Tagesordnung:

  • Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden
  • Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht
  • Bekanntgabe der Ergebnisse des Frühjahrsleistungsschreibens mit Auszeichnung der Stadtmeister
  • Ehrungen langjähriger Mitglieder
  • Ehrungen „Stenografische Ecke“
  • Bekanntgabe und Ehrung des Vereinsmeisters
  • Ausblick auf geplante Vorhaben
  • Wünsche und Anträge

Über eine rege Beteiligung freuen wir uns.


Stenoausflug – Samstag, 28.09.2013

Der Ausflug ins Elsass war für die kleine Teilnehmerschar eine willkommene Abwechslung und äußerst lehrreiche Ausflugsfahrt. Begeistert aufgenommen wurde die Führung im Tapetenmuseum - es gibt nur zwei auf der ganzen Welt - auch der Besuch der Abteikirche in Ottmarsheim mit dem ungewöhnlichen Grundriss (Oktagon) erstaunte die Stenografen.



Das Mittagessen im Restaurat "Au Cygne" (Zum Schwanen) in Rixheim wurde dem guten Ruf der elsässischen Küche voll gerecht. Mit Vollkostsalat, Schwendelendchen und Karamelcreme gestärkt war der zweite Teil des Ausflugs gut zu bewältigen. Über Guebwiller folgte die Zufahrt zur Route de cretes. Überwältigt vom großartigen Panorama führte die Fahrt über Col de la Schlucht, Col du Bonhomme nach Colmar - und natürlich über die Schnellstraße zurück nach Oberkirch.




Nach vielen Jahren Abstinenz geht es diesmal wieder ins „liebliche Elsass“  Auf dem Programm stehen zwei weniger bekannte – aber dennoch sehr sehenswerte – Ziele, die ich für Sie ausgesucht habe.

Tapetenmuseum Rixheim: Fernreise per Wandschmuck

"Das Musée du Papier Peint (Tapetenmuseum), das sich in Rixheim in der, im Jahre 1735 errichtete Komturei des Deutschen Ritterordens befindet, ist einmalig in der Welt. Es ist seit 1797 der Tapetenherstellung gewidmet. Das im Jahre 1983 geöffnete Museum stellt das Endprodukt sowie die Herstellungstechnik dar. Die Herstellungsmitteln, die seit dem 18. Jh. verwendet wurden, insbesondere zwei erstaunenswerte Maschinen der Jahren 1877 und 1883 sind in einem der Technik gewidmeten Raum ausgestellt. Die aus 130 000 Dokumenten bestehende Sammlung ist in einer ständig erneuerten Ausstellung dargestellt. Die seit 1804 gedruckten panoramischen Tapeten stellen Landschaften dar und führen den Besucher in eine Traumwelt von Indien bis ins Eldorado.

http://www.tourisme-alsace.com/de/269000046-Museum-der-Tapete.html

Abteikirche in Ottmarsheim

Die Abteikirche Ottmarsheim ist ein Kirchengebäude in der elsässischen Kleinstadt Ottmarsheim. Die größtenteils aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts stammende einstige Klosterkirche des Klosters Ottmarsheim (Benediktinerinnen) gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern der Romanik. Ihr Zentralbau in Form eines Oktogons hat sein Vorbild im Aachener Dom. Die Kirche stellt eine bedeutende Etappe an der Romanischen Straße dar.  (Aus Wikipedia)


Abfahrt:                                   08:00 Uhr in Oberkirch
Führung im Tapetenmuseum      10:30 Uhr
Mittagessen in einer Gaststätte   ab 12:30 Uhr

Nachmittag                              Besuch der Abteikirche in Ottmarsheim
                                              Besuch der Altstadt in Colmar oder
                                              Panoramafahrt in Münstertal und dann
                                              auf der Hochvogesenstraße
Kosten:                                   10 € für Mitglieder

Anmeldungen bis 23.09.
per E-Mail oder telefonisch: Gerhard Meier, gerh.meier@web.de





Licht- und Wasserspiele in Straßburg -
Jeux d’eau et de lumière

 

Sommerspektakel in Straßburg


Erleben Sie dieses umwerfende Schauspiel im Malraux-Becken

Man nehme Licht, Musik, Laser, Wasserfontänen, Feuerwerk, Bilder und vor allem Farben, hebe einen lauen Sommerabend vorsichtig unter und dekoriere das Ganze mit einem Schuss Magie. So oder so ähnlich kann man sich die Licht- und Wasserspiele im Malraux-Becken vorstellen. (Quelle: Ville et Communaute urbaine de Strasbourg)

Termin: 16. August 2013, Abfahrt mit der Ortenau S-Bahn um 20:10 Uhr in Appenweier (Bahnhof) - Richtung Strasbourg !!

Programm:

20:35 - 22:00 Uhr Stadtbummel in Strasbourg über La Petit France (Gerberviertel).
22:00 - 22:30 Uhr Licht- und Wasserspiele im Malraux-Becken (Bassin Malraux).
23:00 - 23:30 Uhr Ton- und Lichtschau des Straßburger Münsters (Außenfassdade).
00:05 - Rückfahrt mit der Ortenau S-Bahn nach Appenweier.

Kosten: 8,50 € für Fahrkarte.

Bitte anmelden bei: gerh.meier@web.de oder Telefon: 07802 6791. Falls Mitfahrgelegenheit von Oberkirch nach Appenweier gewünscht wird, bitte ebenfalls mitteilen.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

 




Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften vom 08.05. - 11.05.2013 in Varel


Aus dem Stenografenverein Oberkirch war eine Schreiberin bei den Deutschen Meisterschaften erfolgreich.

Diane Busam erreichte in der Meisterklasse eine Aufnahmegeschwindigkeit von insgesamt 300 Silben. Sie belegte damit den 32. Platz von insgesamt
102 Teilnehmer/innen. Ein toller Erfolg für Frau Busam und den Verein Oberkirch. Die Schreiberin hat seit vielen Jahren bei uns im Übungsabend trainiert und ist seit Februar 2013 als Stenografin im Landtag Baden-Württemberg tätig.

Wir freuen uns für Frau Busam und wünschen ihr auch weiterhin so gute Ergebnisse bei den künftigen Wettbeweben.


Kopf









Siegerliste










Stenografenverein beim 40. Bundesjugendschreiben erfolgreich

Urkunden im Tastschreiben für Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums


Beim 40. Bundesjugendschreiben waren 21 Schülerinnen und Schüler des Stenografen­vereines Oberkirch mit dabei. Der dezentral ausgetragene Wettbewerb mit etwa 13.000 Teilnehmer/innen findet jährlich in ganz Deutschland statt. Aus Oberkirch beteiligten sich Schülerinnen und Schüler aus drei Anfängergruppen im Tastschreiben im Alter von 11 - 13 Jahren. Diese werden seit Oktober am Gymnasium im Rahmen der Hausaufgabenbetreuung im Tastschreiben ausgebildet.

Eine besondere Leistung erzielte Annalena Haas mit 192 Minutenanschlägen. In ihrer Altersgruppe waren rund 100 Wettschreiber am Start. Die Schülerin belegte in der Vereinswertung Baden-Württemberg den 1. Platz und landete bundesweit auf dem 16. Platz. Knapp dahinter konnte sich Jule Bächle mit 170 Minutenanschlägen platzieren. Sie erreichte in Baden-Württemberg den 2. und bundesweit den 17. Platz. Weitere erfolgreiche Platzierungen erreichten Marco Ladwig, Jennifer Heim und Michaela Braun. Alle Teilnehmer erzielten beachtliche Ergebnisse und konnten dafür eine Urkunde in Empfang nehmen.

Der Vorsitzende des Stenografenvereins Gerhard Meier freute sich über die guten Leistungen der Jugendlichen und zeichnete die erfolgreichsten Schüler/innen mit kleinen Präsenten aus. Er lobte in diesem Zusammenhang die hervorragende Arbeit der Unterrichtsleiterinnen Christine Bähr, Birgit van Stralen und Renate Ganter, welche eine wichtige Grundlage für das erfolgreiche Abschneiden war.


Die erfolgreichsten Tastschreiber/innen mit ihren Urkunden. Von links nach rechts Annalena Haas, Vorsitzender Gerhard Meier, Marco Ladwig, Jennifer Heim, Jule Bächle, Michaela Braun sowie die Unterrichtsleiterinnen Renate Ganter und Birgit van Stralen.

Die erfolgreichsten Tastschreiber/innen mit ihren Urkunden. Von links nach rechts Annalena Haas, Vorsitzender Gerhard Meier, Marco Ladwig, Jennifer Heim, Jule Bächle, Michaela Braun sowie die Unterrichtsleiterinnen Renate Ganter und Birgit van Stralen.




Frühjahrsleistungsschreiben in Stenografie und Tastschreiben

Am Samstag, 2. März, findet um 9:00 Uhr, in der Realschule Oberkirch
das Leistungsschreiben in Stenografie statt.

Den Wettbewerb im Tastschreiben führen wir am Dienstag, 5. März, um 18:30 Uhr,
ebenfalls in der Realschule Oberkirch durch.

Wir freuen uns auf eine möglichst große Beteiligung.


Ein gutes, gesundes und glückliches Neues Jahr allen Stenografen/-innen.

Allen Stenofreunden/-innen in Nah und Fern
wünschen wir frohe, besinnliche Weihnachtsfeiertage.



Wir schließen unser Jahr 2012 mit einer Jahresabschlußfeier am
Dienstag, 11. Dezember 2012, 19:30 Uhr,
Gasthaus "Silberner Stern", ab.

Hierzu sind alle Stenofreunde herzlich eingeladen.



Generalversammlung am 13. Juli 2012


In unserer Generalversammlung konnte Vorsitzender Gerhard Meier einige verdiente und langjährige Mitglieder auszeichnen



Schriftfreundin Lore Hund ist seit über 7 Jahrzehnten unermüdlich für die stenografische Sache aktiv und steht dem Verein nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite. Hierfür sagte der Vorsitzende im Namen alles Stenografen mit einem Blumenstrauß seinen Dank.




Für über 65-jährige Treue zum Oberkircher Verein zeichnete Gerhard Meier Irene Perino und Hedwig Huber aus. Ingeborg Müller gehört dem Verein seit nunmehr 6 Jahrzehnten an. Herzlichen Dank an die verdienten Jubilarinnen.



5 Jahrzehnte treu dem Verein verbunden sind: Gisela Kohler, Hannelore Müller und Josef Hodapp.



Gerhard Meier zeichnete Christel Baudendistel und Gerd Gutenkunst für 40-jährige Mitgliedschaft aus. Hannelore Müller und Gisela Kohler sind bereits 50 Jahre aktive Stenografinnen.



Ein Vierteljahrundert aktive Stenografinnen: Christine Birk, Evi Weber, Sylvia Hebding, Ilse Schall und Rita Stolz zusammen mit Vorsitzendem Meier.





Unsere erfolgreichsten Teilnehmerinnen bei der Vereinsmeisterschaft:
die Vereinsmeisterinnen Rita Birk und Roswitha Hurst und die nächstplazierten Gabi Männle und Cornelia Feuchtinger-Huber.



An dieser Stelle nochmals der Hinweis, wir haben seit Januar 2012 begonnen, unsere beliebte "Steno-Ecke", die leider nicht mehr in unserer Heimatzeitung abgedruckt wird, unter der Kategorie "Stenografie" - "Steno-Ecke" zu veröffentlichen. Wir erhoffen uns eine rege, intensive Teilnahme an diesem Schön- und Richtigschreiben-Wettbewerb. Also - auf geht's.

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Freunden und Gönnern ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2012.

2011

Nachdem das Jahr 2011 nun zu Ende geht, möchten wir allen Stenografinnen und Stenografen einen "guten Rutsch" ins Neue Jahr wünschen. Wir wünschen allen ein gesundes, erfolgreiches und friedvolles 2012.

Der Stenografenverein hatte in seiner Weihnachtsfeier am 16. Dezember im Gasthaus "Pfauen" einen beschaulichen Rückblick auf das Jahr 2011 geworfen. Neben seiner Vereinstätigkeit mit diversen Tastschreibkursen, war einer der Höhepunkte der Vereinsausflug ins liebliche Taubertal, zum Schloss Weikersheim, zum Wildtierpark Bad Mergentheim. Dieser Ausflug weckte in vielen von uns den Wunsch die Vereinsaktivitäten im neuen Jahr intensiver zu pflegen. Bilder von diesem Ausflug werden demnächst noch folgen.

Besprochen wurde bereits einiges, die Organisation steht noch nicht fest, aber wir wollen die Gemeinsamkeit und das Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein voranbringen. In Kürze stellen wir hier unsere Aktivitäten für 2012 vor.

Verwundert, wenn nicht gar verärgert, hat uns die Entscheidung der Acher-Rench-Zeitung die beliebte "Steno-Ecke" nicht mehr in der Heimatzeitung zu veröffentlichen. So wurde stillschweigend eine über 70 Jahre dauernde Tradition sang- und klanglos beerdigt. Irritiert war die Vereinsführung insbesondere darüber, dass man es nicht für notwendig empunden hatte, dies dem Vorsitzenden schriftlich mitzuteilen oder zu begründen.

Wir lassen uns aber dadurch nicht ins Bockshorn jagen, sondern möchten die "Steno-Ecke" allen Stenobegeisterten weiterhin anbieten. Deshalb wird ab sofort jeden Monat die "Steno-Ecke" auf dieser Internetseite veröffentlicht werden. Die erste Ausgabe finden Sie bereits jetzt unter der bekannten Kategorie "Stenografie". Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten eröffnen uns hier Möglichkeiten, von denen vor einigen Jahren nur geträumt werden konnte. Wir freuen uns natürlich auf eine möglichst zahlreiche und intensive Beteiligung.

Es gab im abgelaufenen Jahr aber noch andere Ereignisse, die an dieser Stelle unbedingt genannt werden sollten.

Unsere Lore Hund konnte in diesem Jahr auf 70 sehr aktive Jahre in unserem Verein zurückblicken. Sie war in früheren Jahren - zusammen mit der unvergessenen "Steno-Mutter" Emma Kimmig" - die treibende Kraft im Verein. Bis ins hohe Alter engagierte Sie sich für die stenografische Sache, sei es als Stenolehrerin, Unterrichts- und Übungsleiterin, bei der Steno-Ecke, Organisatorin, und und und. Auch nachdem die gesundheitlichen Kräfte etwas nachliessen, hält sie Kontakt mit ihren Schülerinnen und Schülern und informiert diese über das aktuelle Vereinsgeschehen. Unzählig sind die Verdienste die sich Frau Hund in diesen 7 Jahrzehnten um den Oberkircher Verein erworben hat. Dafür ein herzliches Vergelt's Gott von allen Stenografen und möglichst noch viele gesundheitlich beschwerdearme Jahre.

Auch Vereinsvorsitzende werden älter. Unser Vorsitzender Gerhard Meier feierte am 14. November seinen 60. Geburtstag. Eine Abordnung der Stenografen nutzte die Gelegenheit um ihm für seine nun jahrzehntelange Leitung des Vereins zu danken. Gerhard Meier trat 1967 in den Oberkircher Verein ein; nach seiner Ausbildung im Maschinenschreiben (so hieß es seinerzeit noch) und in Stenografie konnte er diese erworbenen Fähigkeiten gut bei seinem Studium der Betriebswirtschaft verwenden. Nach erfolgreichem Studium setzte er seine Tätigkeit in der Volksbank Offenburg fort. Mittlerweile seit vielen Jahren als Leiter der Personalabteilung. Neben seinen Hobbies Radfahren, Ausflügen, setzte er seine Fähigkeiten für den Stenografenverein ein und übernahm in den 80er Jahren von seinem Vorgänger Hans Schwendemann bis zum heutigen Tag die Vereinsführung. In seiner Amtszeit feierte der Oberkircher Verein in einem würdigen Rahmen in der Erwin-Braun-Halle in Oberkirch "100 Jahre Stenografenverein Oberkirch". Vielen Schriftfreundinnen und Schriftfreunden sind die jährlichen Vereinsausflüge in kulturelle, beschauliche, sehenswerte Kleinode in der näheren und auch weiteren Umgebung in bester Erinnerung.

Am 7. Dezember feierte unsere Stenolehrerin Ursula Kimmig das 60. Wiegenfest. Sie erlernte in jungen Jahren im Oberkircher Verein die Stenografie und arbeitete nach der Berufsausbildung bei der Papierfabrik Koehler in Oberkirch. Die Leidenschaft für die Stenografie hatte sie aber bereits erfasst, so dass sie in den Oberkircher Verein eintrat. Nach zahlreichen Stadtmeistertiteln in Stenografie hatte sie die Fertigkeiten in Kurzschrift verbessert und die Ausbildung zur Stenolehrerin in Bayreuth begonnen. Diese erworbenen Fertigkeiten wollte Ursula Kimmig gerne an die jüngere Generation weitergeben. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung fand Frau Kimmig in den Kaufmännsichen Schulen in Achern eine Anstellung um das erworbene Wissen gewinnbringend weitergeben zu können. Daneben blieb sie aber immer dem Verein verbunden und stellte sich gerne für die Steno-Ecke, Übungsabende, als Kursleiterin zur Verfügung.

Beiden Jubilaren wünschen wir von ganzem Herzen noch viele erfolgreiche Jahre für unseren Verein.


Unsere Jubilare bei einer Geburtstagsfeier im letzten Jahr, zusammen mit der Vereinsspitze. (v. l. Gerhard Meier, Hans Schwendemann, Ursula Kimmig, Rudolf Becherer)

Ausflug des Stenografenvereins am 9. Oktober 2011 ins liebliche Taubertal
Ziele: Schloss Weikersheim und Wildtierpark in Bad Mergentheim

Schloss Weikersheim


Der Altstadtkern ist geprägt von Fachwerk und denkmalgeschützten Gebäuden. Hohe Turmspitzen ragen hier und dort gen Himmel.

Von den sanften Hügeln des Tauberlandes aus gesehen, ragt das Weikersheimer Renaissanceschloss mit seinen mächtigen Ziergiebeln und Türmen malerisch hervor.
Der wahrhaft prachtvolle Barockgarten, eingebettet in die für die Region typische Steinriegellandschaft, lädt zwischen reizvollen Figuren und Götterbildern zum Lustwandeln ein. Die Orangerie als architektonischer Höhepunkt des Gartens dient heute Hochzeiten und anderen großen Festen sowie Konzerten als beliebtes Ambiente.

Abfahrt:

07:30 Uhr

  • Treffpunkt ist um 07:30 Uhr in Oberkirch am Bahnhof / Kiosk
  • Mit dem Omnibus fahren wir zunächst nach Weikersheim

Ankunft:

Ca. 11:30 Uhr

  • Weikersheim

 

 

 

Programm:

12:00 Uhr bis 15:00 Uhr

  • Schlossführung - Dauer 1 Stunde, anschließend sollten Sie den sehenswerten Schlossgarten besuchen, danach
    Mittagessen in Weikersheim - individuell nach Gusto

 

15:00 Uhr
15:30 Uhr bis
17:30 Uhr

  • Weiterfahrt nach Bad Mergentheim und
  • Besuch des Wildtierparks
    Im Wildtierpark kann eine Kaffeepause eingelegt werden.

 

 

 

Rückfahrt:

17:30 Uhr

  • Rückfahrt

 

20:30 Uhr

  • Geplante Rückkehr in Oberkirch

 

 

 

Kosten:

 

  • 10 € für Vereinsmitglieder und deren Angehörige
  •   5 € für Kinder
    Darin enthalten sind die Kosten für die Busfahrt, den Eintritt in das Museum und den Wildtierpark

 

 

 

Anmeldung:

Lore Hund
Gerhard Meier

  • Telefon: 07843 - 316
  • Telefon: 07802 - 67 91 (ab 19:00 Uhr)

 

Auch wenn wir diesmal eine lange Anfahrt haben - die Ausflugsziele lohnen sich auf jeden Fall. Der kulturelle Teil beinhaltet ein sehenswertes Schloss mit einem prachtvollen Barockgarten sowie eine interessante Führung. Wer die Natur liebt, der kommt anschließend im Wildtierpark in Bad Mergentheim auf seine Kosten. Sollte wider Erwarten das Wetter nicht mitspielen, so habe ich anstelle des Wildtierparks ein Alternativprogramm auf Lager.  Ich freue mich auf Ihre Teilnahme.

Freundliche Grüße

Stenografenverein Oberkirch
Gerhard Meier
Stadtgartenstraße 24
77704 Oberkirch                                            Telefon: 07802 - 6791 (ab 19:00 Uhr)



Premiere: Stenografen bei den Deutschen Meisterschaften

Oberkircher Stenografinnen waren in Stuttgart erfolgreich

Bei den Deutschen Meisterschaften in Stuttgart konnte sich die Mannschaft des Stenografenvereins Oberkirch erfolgreich behaupten. Aus allen Teilen Deutschlands, aus Österreich und aus der Schweiz waren Teilnehmer angereist und erzielten beachtliche Leistungen.

Gefordert war das Aufnehmen eines Diktats in Kurzschrift, anschließend die möglichst fehlerlose Übertragung in Schreibschrift. Mit dabei waren die Schreiberinnen Diane Busam, Roswitha Hurst, Rita Birk und Gabi Männle. Die Ansagen erfolgten mit steigender Geschwindigkeit, wobei Diane Busam ein Tempo von 260 Siblen in der Spitze erreichte. Dies entspricht annähernd der Sprechgeschwindigkeit eines Nachrichtenmoderators.

Bei der Siegerehrung sprach die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag zu den Anwesenden und lobte insbesondere die Parlamentsstenografen, die das gesprochene Wort der Parlamentarier öfters mals in lesbare Form bringen müssen. Maag beteiligte sich an der Ehrung der Sieger, gratulierte und zeichnete die jeweils Erstplatzierten aus. Erfreut zeigte sich der Vorstand des Vereins über die guten Platzierungen, die die Teilnehmerinnen aus dem Oberkicher Verein erzielten. Bewertet wurden sowohl die Einzelleistungen als auch die Gesamtleistung aller Schreiberinnen in Form einer Mannschaftswertung.

In dem sehr gut besetzten Wettbewerb - bei dem auch der ehemalige Weltmeister mitgeschreiben hatte - erzielten die Oberkircher Schriftfreundinnen folgende Plätze:

Diane Busam: Steigende Ansage von 160 bis 260 Silben, 43. Platz
Roswithe Hurst: Steigende Ansage von 100 bis 175 Silben, 85. Platz
Rita Birk: Steigende Ansage von 100 bis 130 Silben, 96. Platz
Gabi Männle: Steigende Ansage von 60 bis 100 Silben, 108. Platz

In einem Feld von 21 Mannschaften konnten sich dei schnellen Damen des Stenografenvereins den 14. Platz sichern. Nachdem die Oberkircher Stenografen bisher noch nicht an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen hatten, ist man nun sehr stolz auf diese beachtlichen Leistungen. Sie belegt, dass die Vereinsführung eine sehr gute Arbeit leistet, die sich nun auch auf nationaler Ebene sehen lassen kann.



85. Geburtstag unserer "Lore Hund"

Am 5. Februar feierte unsere Lore Hund ihren 85. Geburtstag. Eine Abordnung der Vorstandschaft gratulierte zu dem Wiegenfest. Im Reiersbach traf man sich, um in geselliger Runde den Jubiläumstag zu feiern. Vorsitzender Gerhard Meier bedankte sich bei der rührigen Stenografin für die fast 7 Jahrzehnte währende ehrenamtliche Tätigkeit im Verein. Während andere längst an den Ruhestand denken, engagiert sich die Jubilarin, trotz der etwas angeschlagenen Gesundheit, immer noch um "ihren" Stenografenverein und pflegt den Kontakt mit den aktiven Vereinsmitgliedern. Hoffen wir, dass wir noch viele Jahre auf die unersetzliche Unterstützung zählen dürfen. Alles Gute, viel Gesundheit und Zufriedenheit wünschen alle Stenografinnen und Stenografen.



Die Jubilarin Lore Hund und Vorsitzender Gerhard Meier. Wie wir es gewohnt sind wurden wir wieder auf das Vortrefflichste bewirtet.



Unser Bild zeigt von links: Gerd Gutenkunst, Rita Birk und Gehard Meier


Zum Jahreswechsel erreichten uns Neujahrsgrüße vom fernen Argentinien. Victor Gonzalez schickte uns folgende Botschaft:

Liebe Kolleginnen und Kollegen: Glückliches neues Jahr. Große Gruß aus Argentinien

 
Victor Gonzalez
Vize Stenographen Verband der Parlamentarier Argentinien

Wer ihm schreiben möchte, kann dies tun. E-Mail-Adresse: vhgonzalez32@hotmail.com.

Vielen Dank für guten Wünsche, die wir hiermit sehr gerne erwidern.

 

Das neue Jahr ist schon wieder einen Monat alt ... Höchste Zeit also auch die Homepage wieder mal zu aktualisieren.

2010


Steno-Ecke in der Acher-Rench-Zeitung

Leider hat es die Acher-Rench-Zeitung mit Beginn des neuen Schuljahres abgelehnt, künftig einmal im Monat die Steno-Ecke zu veröffentlichen. Diese Anordnung der Redaktion stösst bei den Vereinsverantwortlichen auf großes Unverständnis und enormes Unbehagen, da hier mit einer knapp acht Jahrzehnten währenden Zusammenarbeit ohne Kommentar und ohne jeglichen Hinweis an den Verein gebrochen wurde. Unser Vorsitzende hat die Acher-Rench-Zeitung diesbezüglich in einem Brief aufgefordert, die Gründe für diesen plötzlichen Sinneswandel darzulegen. Nach unserer Meinung hat die Lokalzeitung die Aufgabe nicht nur über das Vereinsgeschehen zu berichten, sondern auch Bildung zu fördern.

Warten wir die Antwort der Redaktion auf das Schreiben unsres Vorsitzenden ab, bevor wir weitere gemeinsame Schritte überlegen. Wir werden hierzu rechzeitig auf dieser Seite informieren.



Bianca Huber hat uns Fotos vom unserem gelungenen Jahresausflug an den Bodenssee geschickt. Die Fotos finden Sie hier:


Jahresausflug am 19.09.2010 - Konstanz - Friedrichshafen (Achtung ... neue Informationen)

Treffpunkt um 7:30 Uhr in Appenweier am neuen Bahnhof
oder um 7:15 Uhr in Oberkirch am Postparktplatz wegen Mitfahrgelegenheiten. Bitte telefonische Rücksprache mit dem Vorsitzenden (Telefon 6791).

Die Kosten betragen für Vereinsmitglieder und deren Angehörige 10,00 €, für Kinder 5,00 €. In dem Unkostenbeitrag sind enthalten: Bahnfahrt, Museumseintritt und Fahrt mit dem Katamaran.

Am Sonntag, 19. September, führt unser Jahresausflug u. a. nach Friedrichshafen ins Zeppelinmuseum. Abfahrt ist um 7:48 Uhr in Appenweier (neuer Bahnhof), Ankunft in Friedrichshafen 10:48 Uhr, Besuch des Zeppelinmuseums, anschließend Bummel an der Seepromenade (Mittagessen individuell) Abfahrt des Katamarans nach Konstanz 16:02 Uhr, Abfahrt in Konstanz 17:32 Uhr, Ankunft in Appenweier (fahrplanmässig) 20:06 Uhr.

Zeppelin-Musem: Das Zeppelin Museum Friedrichshafen ist einzigartig in Deutschland: Es beherbergt die weltgrößte Sammlung zur Luftschifffahrt. Zudem widmet es sich als einziges deutsches Haus  der Verbindung von Technik und Kunst. Im Juli 1996 wurde es im Hafenbahnhof (wieder-) eröffnet. Seither haben mehr als 3,5 Millionen Besucher die Sammlungen und Ausstellungen gesehen. Dem Zeppelin Museum stehen 4.000 m2 Ausstellungs- und Museumsfläche zur Verfügung.                             

Katamaran: Bei der Entwicklung der Katamarane wurde Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt, um den See in dieser Hinsicht nur gering zu beeinflussen. Dies wurde vor allem durch den geringen Wellengang und die leise Fahrweise verwirklicht. Mit zwei MAN-Dieselmotoren und Getriebe der ZF Friedrichshafen ausgestattet, erreicht das Doppelrumpfboot eine Höchstgeschwindigkeit von 22 Knoten, dies entspricht 40 km/h.

Einige Daten zum Katamaran: Die Namensgebung der ersten beiden Katamarane war klar den beiden Städten zugeordnet, die verbunden werden: „Fridolin“ für Friedrichshafen und „Constanze“ für Konstanz. Die Benennung des dritten Schiff mit „Ferdinand“ soll auf Ferdinand Graf von Zeppelin zurückgeführt werden, der beide Städte – Konstanz als Geburtsort und Friedrichshafen als Wirkungsort – verbindet.

Im Innenraum des Katamarans finden bis zu 182 Fahrgäste und 30 Fahrräder Platz. Dort ist außerdem ein W-Lan-Hotspot und Stromversorgung vorhanden. Zusätzlich existieren am Bug und am Heck Freidecks mit Sitzplätzen.

Die drei Doppelrumpfschiffe sind baugleich.

  • Länge: 33,64 m
  • Breite: 7,60 m
  • Tiefgang: max. 1,40 m
  • Bauweise: Aluminium
  • Motoren: 2 x MAN Dieselmotor mit je 16 l Hubraum, Common Rail Einspritzung
  • Leistung: 2 x 552 kW / 750 PS (ursprünglich 700 kW / 950 PS)
  • Antrieb: ZF-Wendegetriebe, Schraubenantrieb
  • Navigation: IR-Nachtsichtgerät; GPS-Autopilot; el. Seekarte; Swiss-Radar
  • Indienststellung: 1. Juli 2005 (Constanze, Fridolin) / 28. Januar 2007 (Ferdinand) (Quelle: Wikipedia)




Generalversammlung 2010 - 23. Juli - "Gaisbacher Hof"

Jubilare 2010

Unsere Vereinsjubilare mit mehr als 25-jähriger Vereinszugehörigkeit Unten von links: Helga Erlach, Manfred Wiedemer (40 Jahre), Vorsitzender Gerhard Meier, Zweite Reihe: Hildegard Mast (60 Jahre), Karl Huber (70 Jahre), Dritte Reihe: Hildegard Mennle (40 Jahre), Christa Obrecht (60 Jahre) und ganz oben: Helga Koch (60 Jahre) und Hans Schwendemann (50 Jahre).

Jubilare_25

Geehrt für 25-jährige Vereinszugehörigkeit: Vorsitzender Gerhard Meier, Karina Rendler, Gabi Männle, Ingrid Neumann, Priska Morgenthaler.

Meister

Unsere Meisterschreiber: Vorsitzender Gerhard Meier, Vorsitzender, Vereinsmeisterin 2009/10 - Roswitha Hurst, Stadtmeister im Tastschreiben - Daniel Trayer, Stadtmeisterin Kurzschrift - Diane Busam, Verbandsvorsitzender Südwestdeutscher Stenografenverband Peter Erhardt.

Ehrenamt

Verbandsvorsitzender Peter Erhardt und die Geehrten: Theo Meier (36 Jahre im Vorstand), Rudolf Becherer (26 Jahre) und Gerhard Meier (38 Jahre).


Deutsche Meisterschaften 2011

Vom 1. bis 4. Juni 2011 finden in Stuttgart die Deutschen Meisterschaften in Stenografie und im Tastschreiben statt. Der Oberkircher Verein möchte sich gerne mit einer Mannschaft daran beteiligen. Wer Interesse und die notwendigen Fähigkeiten dazu mitbringt, kann sich gerne mit dem Vorsitzenden in Verbindung (E-Mail Adresse unter "Kontakt") setzen, ... und natürlich bereits mit dem notwendigen Training beginnen.


"Steno-Mutter" Emma Kimmig


Vor 100 Jahren, am 29. Juli 1910 kam in Oberkirch Emma Kimmig zur Welt. Allen Stenofreunden in nah und fern ist sie als die gute Seele des Oberkircher Vereins in Erinnerung. Alle Schülerinnen und Schüler die sie im Laufe der Jahrzehnte in Stenografie und im Maschinenschreiben ausbildete, werden sich an die liebevolle, motivierende Art Ihres Unterrichts erinnern. Dieser menschliche Umgang und die unschätzbare ehrenamtliche Tätigkeit im Verein brachte ihr den Namen "Steno-Mutter" ein. Weit über Oberkirch's Grenzen hinaus, war Sie den Stenografen als Aushängeschild des Vereins bekannt. Am Samstag, 31. Juli 2010, um 18:30 Uhr, wollen wir in der Oberkircher Stadtkirche "St. Cyriak" mit einem Gedenkgottesdienst an unsere 2001 verstorbene und unvergessene "Steno-Mutter" Emma Kimmig voller Dankbarkeit erinnern. Wir bitten um zahlreiche Teilnahme.

Jahreshauptversammlung 2010

Am 23. Juli 2010 findet im Gasthof "Gaisbacher Hof " in Oberkirch unsere diesjährige Generalversammlung statt. Alle Stenografinnen und Stenografen sollten sich diesen wichtigen Termin bitte vormerken. Beginn ist um 20:00 Uhr. Sobald die Tagesordnung feststeht, werden wir diese hier veröffentlichen.

 

 

Allen Stenografen ein gesundes, zufriedens Neues Jahr.

2009

Frau Hund ist vor kurzem erkrankt, befindet sich aber mittlerweil e auf dem Wege der Besserung. Wir alle wünschen Frau Hund alles Gute, baldige Genesung und noch viele Jahre Freude an der Stenografie. Aus diesem Grund bitte die aktuelle Steno-Ecke an Frau Ursula Kimmig, Gaisbach 19, 77704 Oberkirch, senden. Danke.

Der Jahresausflug am 4. Oktober führte uns nicht, wie an dieser Stelle angekündigt, ins badische Esslingen, sondern in tiefe Schwabendland nach Ludwigsburg und anschließend nach Esslingen. Wir haben trotz der gewagten Reiseziele ins schwäbische Ausland einen wunderschönen Tag erlebt. Die Kürbisausstellung in Ludwigsburg war einfach beeindruckend. Esslingen faszinierte die Stenografen mit seinem historischen Stadtkern. Leider reichte für die meisten nicht mehr die Zeit, um die Burg Esslingen zu erforschen. Bildeindrücke werden noch folgen. Herzlichen Dank an Christine Fies für die aufopferungsvolle Aufgabe als "Stenofotografin".



Unser neues Kursprogramm liegt vor. Im Programm der vhs Ortenau vom September 2009 - Juni 2010 finden Sie Informationen zu unserem Kursangebot (Seiten 166 und 167). Weitere Informationen finden Sie aber auch unter der Kategorie "Kursangebote - Tastschreiben" auf dieser Website. Dort können Sie per E-Mail weitere Informationen anfordern.



Die Ferien gehen nun leider so langsam zu Ende. Wir hoffen, Sie konnten sich alle vom beruflichen Stress des Alltags etwas erholen und den Urlaub genießen.

Das neue Schuljahr steht vor der Tür. Demnächst beginnen wieder neue Anfänger-Lehrgänge im Tastschreiben, die Organsation ist schon zum großen Teil abgeschlossen. Auch der Übungsabend wird in Kürze wieder beginnen.

Wie wir aus gut unterrichteter Quelle erfahren haben, soll am 4. Oktober der diesjährige Jahresausflug stattfinden. Ziel ist das badische Ettlingen mit seinem ausgezeichnet renovierten Stadtkern. Bei (hoffentlich) schönem Wetter sicherlich ein Ausflug der sich lohnt. Anmeldungen nimmt der Vorsitzende gerne entgegen (Telefon: 6791).

2008

Wir wünschen allen Freunden, Bekannten, Gönnern und Besuchern schöne Weihnachtsfeiertage und alles Gute im Neuen Jahr.

... und zu guter Letzt haben wir auch die Fotos vom diesjährigen Jahresausflug ins Netz gestellt. Sie finden diese hier: http://www.steno-oberkirch.de/wissenswertes/bilderarchiv/ausflug_2008/ausflug_2008/index.htm. Ein herzliches Dankeschön an Bianca Huber, die uns die eindrucksvollen Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Am 9. Dezember 2008 fand im Gasthaus "Ochsen" unsere diesjährige besinnliche Advents- und Jahresabschlussfeier statt. Gleichzeitig konnte Vorsitzender Gerhard Meier verdiente Schriftfreundinnen, die erfolgreich am Wettschreiben teilgenommen hatten, mit Präsenten und Urkunden ehren.



Unser neues Kursangebot finden Sie unter der Kategorie "Kursangebote".

Unsere Jahreshauptversammlung musste aufgrund von Terminschwierigkeiten auf das Spätjahr verlegt werden. Den Jahresausflug haben wir für den 21. September geplant. Reiseziel und Programm sind noch streng geheim.

 



Wir wünschen allen Schriftfreundinnen und Schriftfreunden ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.

2007

Die Weihnachtsfeier findet 18. Dezember 2007, 19:30 Uhr, im Gasthof "Ochsen" statt. Zu dieser Veranstaltung sind alle Mitglieder, Freunde und Gönner recht herzlich eingeladen.

 

Unser Jahresausflug fand unter großer Beteiligung statt. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden sich hier (http://www.steno-oberkirch.de/wissenswertes/bilderarchiv/ausflug_2007/index.html) Impressionen vom herrlichen Sonntag.



Bitte vormerken: Unser Jahresausflug findet am 16. September 2007 statt Ziel ist in diesem Jahr die Rhein-Neckar-Region mit den Städten Ladenburg und Schwetzingen. Die Geschichte der Stadt Ladenburg reicht weit zurück.

1900 JAHRE STADT LADENBURG

Damit ist Ladenburg, ganz im Nordwesten Baden-Württembergs gelegen, eine der ersten und bedeutendsten Stadtgründungen des Landes und wohl die älteste Stadt rechts des Rheines in Deutschland. Die Stadt am Neckar liegt auf halbem Weg zwischen den beiden Metropolen der Kurpfalz Heidelberg und Mannheim, die auch Sitz der Kurfürsten waren. Diese haben mehr als 400 Jahre die Geschicke der Stadt bestimmt oder mitbestimmt. Aber bis es soweit war ging einige Zeit ins Land.

Berühmte Persönlichkeiten lebten in Ladenburg. Mit der Geschichte Ladenburgs sind auch die Namen bedeutender Persönlichkeiten verbunden. Neben dem Wormser Bischof Johannes von Dalberg (1445-1503), einem bekannten Humanisten, sind es Johann Friedrich von Seilern (1646-1715), ein Ladenburger Färbersohn, der zum Kanzler des Hl. Römischen Reiches aufstieg und die Pragmatische Sanktion verfasste, welche der habsburgischen Kaiserin Maria Theresia den Weg auf den Kaiserthron ebnete. Zu erwähnen sind auch der italienische Komponist und Geiger Arcangelo Corelli (1653 -1713), der den vom Kurfürsten Johann Wilhelm verliehenen Titel "Marques de Ladenburg" trug, und Johann Christoph Sauer (1695-1757), der 1724 nach Amerika auswanderte und dort die erste Bibel in deutscher Sprache herausgab.

Carl Benz (1844 -1929) lebte von 1904 bis zu seinem Tode im Jahre 1929 in Ladenburg Er wurde auf dem Ladenburger Friedhof beigesetzt und erhielt wie seine Frau Berta das Ehrenbürgerrecht der Stadt. Das Carl-Benz-Haus, die im Park stehende älteste Steingarage und das Automuseum "Dr. Carl Benz" zählen ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten, die man nicht versäumen sollte.

Einen absoluten Anziehungspunkt stellen das Schwetzinger Schloss und vor allem der international berühmte Schlossgarten dar. Jährlich sind es Hunderttausende, die den 72 Hektar großen Schlossgarten besuchen. Die weitläufige Gartenanlage vereint das französische Gartenparterre mit dem Stil englischer Landschaftsgärten auf eindrucksvolle Art und Weise. Deswegen und aufgrund seines hervorragenden Gesamtzustandes wurde der Schwetzinger Schlossgarten in die Vorschlagsliste der UNESCO als Weltkulturerbe aufgenommen. Auch in den liebevoll restaurierten Räumlichkeiten des Schlosses, den Zirkelsälen und dem Rokokotheater herrscht die verspielte Leichtigkeit des Rokoko. Zu keiner Sekunde haben die Besucher das Gefühl, im Schwetzinger Schloss von der "Macht der Geschichte" bedrängt oder erdrückt zu werden. Im Gegenteil: Die ehemalige Sommerresidenz wirkt heute wie einst als vornehmer und gleichzeitig heller, freundlicher Ort.

Es lohnt sich also, sich den Termin für den diesjährigen Jahresausflug dick im
Kalender anzustreichen. Gutes Wetter haben wir ja sowieso.

 

Wichtig ... Wichtig ... Wichtig ... Wichtig ... Wichtig ... Wichtig ... Wichtig ... Wichtig ...

Unsere Generalversammlung findet am

Achtung - Neu - Tippfehler berichtigt:

Freitag, 6. Juli 2007, 20:00 Uhr, im Gasthaus "Ochsen"

(Renchener Straße) statt. Den Termin unbedingt vormerken. Alle Vereinsmitglieder, Freunde, Gönner und Bekannte sind herzlich dazu eingeladen.




Wir wünschen allen Stenografinnen und Stenografen Frohe Ostern.





Alles Gute im Neuen Jahr wünschen die Oberkircher Stenografinnen und Stenografen.

2006

Wir wünschen allen Stenografinnen und Stenografen in aller Welt ein frohes, friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Weihnachten

 




Ja
hresabschlussfeier am 12. Dezember 2006

Am kommenden Dienstag findet ab 18:30 Uhr im Gasthaus "Ochsen" unsere
Jahresabschlussfeier dieses ereignisreichen Jahres statt. In geselliger Runde wollen wir die großartigen Ereignisse des abgelaufenen Jahres Revue passieren lassen. Die vielen Veranstaltungen, die zahlreichen Arbeitseinsätze und letztlich der große Erfolg unserer Veranstaltungen sorgen sicher für entsprechenden Gesprächsstoff. Wir freuen uns auf eine zahlreiche Beteiligung.





Jahreshauptversammlung am 24. November 2006

Anlässlich der kürzlich durchgeführten Jahreshauptversammlung des Oberkircher Stenografenvereins erinnerte Vorsitzender Gerhard Meier an das Vereinsjubiläum, das der Verein im Mai im Rahmen eines Festaktes würdig beging. Oberbürgermeister Braun nannte seinerzeit den 100. Geburtstag ein wahrlich großes und freudiges Ereignis, auf das der Verein und die Stadt stolz seien. Als wertvolle Bildungseinrichtung habe der Verein vielen jungen Menschen durch Zusatzqualifikation die Berufschancen erhöht. Diese Funktion habe man bis heute durch eine erfolgreiche Anpassung an die Veränderungen der Berufswelt erfüllt. Obwohl die Büroarbeit durch Technik und neue Medien eine neue Dimension bekommen hätte, sei das älteste Kulturgut, die Kurzschrift, nicht überflüssig geworden.

In seinem Tätigkeitsbericht ließ Vorsitzender Meier die zahlreichen Vereinsaktivitäten im Jubiläumsjahr nochmals Revue passieren. Zur Förderung der Kurzschrift fanden im Berichtsjahr 37 Übungsabende statt. Mit der Umstellung auf eine neue Lernmethode, die auf Farben, Bildern und Musik basiert, konnten im Tastschreiben die Unterrichtsabende von bisher 30 auf 20 reduziert werden. Die dabei erreichten Ergebnisse bestätigten, dass der pädagogisch auf modernsten Lernmethoden basierende Unterricht schon fester Bestandteil im Bildungsangebot des Vereins ist. 4 Anfänger-Lehrgänge wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Zusätzlich konnte ein Kurzschrift-Lehrgang beendet werden.

An der beliebten Steno-Ecke in der Acher-Rench-Zeitung beteiligten sich 246 Schriftfreunde aus nah und fern. An insgesamt 149 Terminen hat der Stenografenverein Unterrichts- und Übungsabende angeboten. Bezogen auf 200 Schultage im Jahr bedeutet dies, dass fast an jedem Tag ein Unterrichtstermin stattfand. Ein Jubiläumswettschreiben und gesellige Veranstaltungen rundeten die Aktivitäten ab.

Für langjährige Mitgliedschaft im Verein konnte Gerhard Meier verdiente Mitglieder ehren. Seit 25 Jahren im Verein aktiv sind Elisabeth Huber, Brigitte Sachs, Monika Kimmig-Schmidt und Kurt Müller. Ein halbes Jahrhundert dem Verein treu sind Antonie Müller und Roland Schebesta. Frau Irene Perino ist seit 60 Jahren Vereinsmitglied. Alle Jubilare haben im Verein die Kurzschrift erlernt und sind dem Verein treu geblieben. Gerhard Meier dankte allen Jubilaren mit einem Präsent.

Die langjährigen Vereinsmitglieder
Unser Bild zeigt von links: Brigitte Sachs, Kurt Müller, Elisabeth Huber, Antonie Müller, Monika
Kimmig-Schmidt und Vorsitzender Gerhard Meier

Anschließend händigte der Vorsitzende die Zeugnisse an die Teilnehmer des Anfänger-Lehrgangs in Stenografie aus. Alle Lehrgangsteilnehmer haben mit „sehr gut“ abgeschnitten.
Anna-Lena Gerber, 80 Silben, Paul van Stralen, 80 Silben und Gerrit Bauch, 60  Silben.

Einen Buchpreis für die erfolgreiche Teilnahme an der „Steno-Ecke“ ging an: Rita Birk, Roswitha Hurst, Anita Huber, Bianca Huber, Rudolf Schmidt, Karina Rendler, Daniela Koßmann, Patricia Heiberger, Gabi Männle, Elisabeth Huber, Sylvia Hebding, Helga Schneider, Rosa Hodapp, Ursula Waldenmeier, Christine Fies, Ursula Wiens, Sonja Ziegler, Conny Feuchtinger-Huber, Brigitte Sachs, Beate Brommer, Rita Stolz und Melanie Mateke.

Als erfolgreichstes Vereinsmitglied zeichnete Gerhard Meier danach Frau Roswitha Hurst aus. Frau Hurst beteiligte sich regelmäßig an den Übungsabenden und der Steno-Ecke und war zudem bei den Wettschreiben sehr erfolgreich. Die weiteren Platzierungen: Gabi Männle, Rita Birk, Anita Huber, Bianca Huber, Conny Feuchtinger-Huber.

Vorsitzender Meier und die Vereinsmeisterin 2006 Roswitha Hurst
Vereinsmeisterin 2005/2006: Frau Roswitha Hurst mit dem Vorsitzenden

Mit dem Spruch “Die beflügelte Feder als Symbol der Stenografen hat ihren Sinn erhalten. Sie bleibt das Zeichen für beflügelten Geist“, aus der Rede von Oberbürgermeister Braun beim Festakt beendete der Vorsitzende die Jahreshauptversammlung.



Jahresausflug 2006

Am 29. Oktober soll der diesjährige Jahresausflug nunmehr stattfinden. Die Abfahrt mit der Bahn erfolgt um 8:45 Uhr auf dem Oberkircher Bahnhof. Ziel ist das weit entfernte Kinzigtal. Nach einer stundenlangen Wanderung (2 km) ist ein Besichtigung des Bergwerkes in Haslach-Schnellingen vorgesehen. Anschließend im Gasthaus Mittagessen bevor die Zugfahrt nach Hausach weiterführt. Dort Besichtigung der Miniaturausgabe der Schwarzwaldbahn. Ein echt lohnenswertes Ausflugsziel ... und vor allen Dingen extrem wetterunabhängig. Man(n) weiss ja nie. Wir hoffen auf eine möglichst zahlreiche Beteiligung.



Unser modernes, offizielles Logo zum Jubiläum


Unsere Preisträger vom Wettschreiben zusammen mit OB Matthias Braun, Ehrenpräsident Gregor Keller und Vorsitzender Gerhard Meier



Oberbürgermeister Braun übergibt die Jubiläumsgabe an Vorsitzender Meier



Die Festveranstaltung ist vorüber. Eine ganze Schar ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer hat dafür gesorgt, dass unsere Festveranstaltung ein großartiger Erfolg und gleichzeitig eine schöne Werbung für unseren Verein war. Deshalb an dieser Stelle allen ein ganz herzliches Dankeschön. Eine Fotogalerie vom Festakt finden Sie hier:
http://www.steno-oberkirch.de/wissenswertes/bilderarchiv/festakt/index.htm

Die Deutsche Stenografenzeitung berichtete über unsere Jubiläumsveranstaltung gleichfalls. Den entsprechenden Bericht gibt es unter: http://www.stenografenbund.de

De Rede von Oberbürgermeister Braun nachfolgend nun im Wortlaut:

100 Jahre Stenografenverein Oberkirch; Festakt am 13. Mai 2006 in der Erwin-Braun-Halle;

Sehr geehrter Herr Vorsitzender Meier, verehrte Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins, liebe Schriftfreunde meine sehr verehrten Damen und Herren, zur Festveranstaltung begrüße ich Sie sehr herzlich und überbringe unserem Jubelverein die allerbesten Glückwünsche auch im Namen des Gemeinderates und der Verwaltung unserer Stadt.

Ich bin sehr gerne gekommen, denn der 100. Geburtstag unseres Stenografenvereins ist wahrlich ein großes Ereignis und ein freudiges Ereignis, auf das der Verein aber auch die Stadt Oberkirch stolz sein dürfen!

Wenn wir in die 100 jährige Vereinsgeschichte eintauchen, stellen wir fest, dass in diesem Verein vieles geleistet wurde und der Verein ein großer Gewinn für unsere Stadt und das Renchtal war und ist,

aber auch ein Gewinn darstellt für die vielen jungen Menschen, die hier ausgebildet wurden, womit sich die Berufschancen durch die Zusatzqualifikation erhöht haben. Insofern ist dieser Verein auch eine wertvolle Bildungseinrichtung, die diese Funktion bis zum heutigen Tag durch eine erfolgreiche Anpassung an die Veränderungen der Berufswelt hervorragend erfüllt.

Auch Sie alle, die Sie Mitglied des Vereins sind und besonders die Verantwortlichen an der Spitze des Vereins dürfen stolz sein auf die hervorragende Arbeit in den letzten 100 Jahren! Wir wissen aus Erfahrungsberichten, dass die Anfänge des Vereins im Jahre 1906 nicht einfach waren. Wenn Sie die Festschrift durchschauen, werden Sie feststellen, dass es neben Zeiten großer Blüte auch Augenblicke gab, in denen die Existenz auf dem Spiel stand und die Auflösung drohte.

Aber es hat sich gelohnt, durchzuhalten. Die Erfogsbilanz dieses Vereins, sein Stellenwert und die wichtigen Aufgaben, die er auch heute noch übernimmt, sind die besten Beweise dafür. Besonders möchte ich da an Frau Emma Kimmig erinnern – sie wurde ja in Ihrem Kreis gerne die „Steno-Mutter“ genannt – die während des zweiten Weltkrieges den Verein vor der Auflösung bewahrte.

Zurückkommend auf die Vereinsgründung 1906 waren es gerade junge Bürger unserer Stadt, die sich im Leben  bewährt haben, die den Stenografenverein Oberkirch ins Leben gerufen haben. Sie haben sich damals zur Aufgabe gemacht, besonders jungen Menschen die Kunst des Schnellschreibens zu vermitteln, um ihr Fortkommen in Schule und Beruf zu fördern, um das zu verwirklichen, was Franz Xaver Gabelsberger, der größte deutsche Kurzschrifterfinder, im vorherigen Jahrhundert forderte. „Die Stenografie soll Gemeingut aller Gebildeten werden.“ Heute im Zeitalter moderner Bürokommunikation ist die Arbeit des Stenografenvereins Oberkirch keineswegs überflüssig geworden. Der Verein ist heute so wichtig wie vor 100 Jahren.

Wenn es damals auch andere Schreibtechniken gab als heute so erfüllt der Verein auch heute noch die gleiche Aufgabe, nämlich das Erlernen der jeweils aktuellen Technik. Stand zur Gründungszeit die Stenografie im Vordergrund, so ist es heute das Tastschreiben am PC und die Textverarbeitung. Der spitze Bleistift und der Stenoblock wurde mehr und mehr vom Handwerkszeug der Schreibmaschine und dem PC im Zusammenhang mit dem Diktiergerät abgelöst.

Die Büroarbeit hat durch Technik und neue Medien eine ganz neue Dimension bekommen, aber Eines der ältesten Kulturgüter, nämlich die Kurzschrift, ist Zwar mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt worden – sie ist aber nicht überflüssig geworden.

In fast jedem Beruf sind Telefon- und Gesprächsnotizen anzufertigen, Konzepte und Protokolle zu schreiben, Entwürfe zu fertigen und zu überarbeiten. Schnell mal im Wortlaut Gespräche auf- und Aufträge entgegenzunehmen, das erleichtert die Arbeit ungemein. Wer hier die Stenografie beherrscht, besitzt eine äußerst praktische Zusatzqualifikation! 

Der beste Beweis dafür, dass Steno immer noch eine wertvolle Hilfe ist, ist der Anfängerkurs, der im Jubiläumsjahr wieder zustande gekommen ist, worüber ich mich sehr freue. Das zeigt zweierlei: Die Kurzschrift ist nicht abgelöst und Der Verein –und da unterscheidet er sich von einer reinen Bildungseinrichtung- pflegt Kulturgut.

Schulen und Behörden, Industrie und Handel, alle Zweige unserer Wirtschaft wissen die Arbeit des Stenografenvereins wohl zu schätzen. Auch ich möchte Ihnen meine Anerkennung und Dankbarkeit für Ihre Arbeit aussprechen. Wir schätzen Ihre Arbeit sehr, die eine  kulturelle Aufgabe und –durch den Aus- und Weiterbildungsanspruch – auch eine gesellschaftliche Aufgabe erfüllt. Hinter der erfolgreichen Arbeit des Vereins stehen Menschen, die diese Erfolgsgeschichte geschrieben haben.

Sie verdienen große Anerkennung. Wenn wir in der Festschrift blättern, werden wir auch feststellen, dass selbst der Bürgermeister einmal Vorsitzender des Stenografenvereins war. Es war kein geringerer als Erwin Braun selbst, der nach dem Krieg den Verein leitete, bevor er dann 1949 zum Bürgermeister der Stadt Oberkirch gewählt wurde. Genauso unvergessen sind aber die Verdienste von Rechtspfleger, ehem. Stadtrat, Stv. Von Erwin Braun Anton Kimmig, der den Verein fast 24 Jahre mit sehr viel Geschick leitete, und dann ist da natürlich die „Stenomutter“ Ema Kimmig, die wie keine andere mit dem Verein in so enger Verbindung stand. Sie war mehr als 50 Jahre 2. Vorsitzende des Vereins und betreute die Geschäftsstelle.

Und wenn man weiter die Geschichte des Vereins Revue passieren lässt, dann findet man auch heute Personen, die in der Stadtverwaltung tätig sind. Ich denke hier an Theo Meier und an Hans Schwendemann (10 Jahre lang Vorsitzender). Viele von Ihnen die heute Abend hier anwesend sind, haben Meisterschaften errungen, sind Stadtmeister in Stenografie und Maschinenschreiben geworden, Sie beherrschen die Kurzschrift in ihrer vielfältigen Form und sind hervorragend im Maschinenschreiben – alles Fähigkeiten die Ihnen der Stenografenverein vermittelt hat, von der sie heute noch profitieren.

Im Stenografenverein selbst spielen nicht nur das Büro, das Scheiben und die Technik, nicht nur der Nachweis ihrer perfekten Beherrschung im Wettbewerb, und auch nicht nur die Ausbildung eine Rolle. Wichtig sind auch Kommunikation, die Gemeinschaft und die Geselligkeit. Auch das gehört zu einem erfolgreich Verein dazu. Und das ist auch gut so, denn große Leistungen brauchen auch ein geeignetes, harmonisches und motivierendes Umfeld.

Das bietet der Stenografenverein Oberkirch offenkundig, und so wird es hoffentlich auch noch viele Jahrzehnte bleiben. Das jedenfalls wünsche ich dem Verein und allen seinen Mitgliedern. Dem Jubelverein selbst und seinen Verantwortlichen darf ich im Namen der Stadtverwaltung, des Gemeinderates und der ganzen Bevölkerung von Oberkirch die besten Glückwünsche aussprechen. Ein herzlicher Dank an die Vorstandschaft unter der Leitung von Gerhard Meier (seit 1984 Vorsitzender). Möge diese vorzügliche Bildungseinrichtung auch in der Zukunft recht viele Erfolge aufweisen können. Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen. Die zukünftige wirtschaftliche und technische Entwicklung wird den Bedarf an zukunftsorientierter und praxisnaher Bildung weiterhin dringend notwendig machen. Der Jubeltag heute soll ein Markstein in der stolzen Geschichte des Vereins sein, er soll den Mitgliedern Ansporn geben zu weiterem erfolgreichen Schaffen.

Die beflügelte Feder als Symbol der Stenografen hat ihren Sinn erhalten. Sie bleibt das Zeichen für beflügelten Geist. So wird sich auch der Name „Stenografenverein“ erhalten, denn damit nahm alles seinen Anfang. In diesem Sinne alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Vielen Dank!

Der Stenografenverein Oberkirch feiert
sein 100-jähriges Jubiläum

Zur Festveranstaltung

am

Samstag, 13. Mai 2006

Erwin-Braun-Halle, Oberkirch

Beginn: 20:00 Uhr


laden wir alle Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins sehr herzlich ein.

Stenografenverein Oberkirch

Gerhard Meier

Vorsitzender



Festprogramm

Begrüßung             Vorsitzender Gerhard Meier, Stenografenverein Oberkirch

Festrede                Oberbürgermeister Matthias Braun, Stadt Oberkirch

Grußworte              Vorsitzende Monika Disser Südwestdeutscher Stenografenverband

Geschichte des

Vereins                   Multimedia-Präsentation

Auszeichnung der Wettschreiber/innen vom Jubiläumswettschreiben am Vormittag


Musikalische

Gestaltung               "piano.vocal"

Buffet

Ausstellung



100 Jahre Stenografenverein Oberkirch


Am 26. März können die Oberkircher Schriftfreundinnen und Schriftfreunde auf 100 Jahre Stenografenverein Oberkirch zurückblicken. Siehe Bericht unter ... Termine.


Liebe Schriftfreundinnen und Schriftfreunde,

unser Verein hat sich die Aufgabe gestellt , die modernen Bürokommunikationstechniken zu nutzen und gleichzeitig auch Kurse aus diesem Themenbereich für unsere Mitglieder anzubieten. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Erstellung einer eigenen Homepage. Wir wollen damit den Kontakt zu unseren Mitgliedern besser herstellen und für unsere Kursangebote zu werben.

Die berufliche Fortbildung gewinnt in unserer modernen Bürowelt immer mehr an Bedeutung. Deshalb möchten wir unsere Seite auch dafür nutzen, auf vieles Wissenswertes rund um Stenografie, Textverarbeitung, Bürokommunikation hinzuweisen.

Der Leitsatz von Franz-Xaver Gabelsberger hat nach wie vor seine Gültigkeit:

"Idee und Wort im Flug der Zeit
Ans Räumliche zu binden.
Sucht ich in ernster Tätigkeit
Ein Mittel zu ergründen.
Und was ich fand, das gab ich hin,
Um Nutzen zu verbreiten. -
O möge stets ein gleicher Sinn
Auch meine Schüler leiten!"

Nutzen Sie unser Angebot; wir freuen uns über ihre Anregungen.

Mein herzlicher Dank gilt dem Projektteam das die einzelnen Menüpunkte ausgearbeitet hat.


Ihr

Gerhard Meier
1. Vorsitzender